Follow us

von Youfu Li

Alle Dinge werden vom Dao erzeugt und durch die Tugend erhalten. Die Tugend des Kampfes steht in direktem Zusammenhang mit der Moral. Das Dao ist der Weg des Universums. Tugendhaft zu sein bedeutet, den Gesetzen des Universums zu folgen. Wer Kampfkunst-Fähigkeiten hat, glaubt an karmische Vergeltung, kann Gutes von Bösem unterscheiden, respektiert das Dao und schätzt die Tugend, versteht, dass Gutes und Böses entsprechend belohnt werden, eliminiert das Böse und fördert die Güte, kultiviert die Tugend und sehnt sich nach dem Dao – das alles ist Wu-De (Kampfkunst-Tugend).

Laotse sagte: „Dao erschafft. De (Tugend) nährt.“ Das Dao produziert alle Dinge und die Tugend beherbergt alle Dinge. Alle Dinge respektieren das Dao und schätzen die Tugend, um die Grundlage für die Existenz zu schaffen. Mit der Tugend bleiben alle Dinge bestehen. Ohne Tugend hört alles auf zu existieren. Wenn jemand Böses begeht und völlig frei von Tugend ist, wird er als Ganzes ausgelöscht werden. Dies gilt nicht nur für die Kampfkunst.

Kampfkunst-Tugend ist die Fähigkeit Konflikte zu verhindern und zu beenden. Um die Entstehung des chinesischen Zeichens „wu“ (武) zu analysieren, nehmen Sie das Teilzeichen „ge“ (戈, was Waffe bedeutet) heraus und legen Sie diese scharfe Waffe beiseite, um die Gewalt zu stoppen; legen Sie dann ein Messer auf das Teilzeichen „zhi“ (止, was Stopp bedeutet), um das chinesische Zeichen „zheng“ (正, was Rechtschaffenheit bedeutet) zu bilden. Das entspricht genau dem, was Laotse sagte: „Zehn oder Hundertfache Kapazität zu haben, ohne sie einsetzen zu müssen.“ Selbst wenn jemand die Fähigkeit und die Waffen hat, eine Person gegen zehn oder hundert Personen anzugreifen, wird er sie nicht missbräuchlich einsetzen. Selbst wenn er scharfe Waffen und schwer bewaffnete Soldaten hat, wird er die Rechtschaffenheit bewahren und sie nicht missbräuchlich einsetzen. Selbst wenn er scharfe Waffen und schwer bewaffnete Soldaten hat, wird er die Gerechtigkeit bewahren und sie nicht benutzen. Stattdessen wird er Sanftmut walten lassen, um die Härte (oder den Widerstand) zu überwinden. Das ist die Grundlage von Kampfkunst-Tugend.

Seit der Antike wurden die Gesetze des Universums sowohl von literarischen als auch von kriegerischen Tugenden getragen. Literarische Tugend ist die Tugend, gute schriftstellerische Fähigkeiten zu nutzen, um der Natur zu entsprechen und mit der Welt eins zu sein. Kampfkunst-Tugend ist die Tugend, gute Kampfkunst-Fähigkeiten einzusetzen, um der Natur zu folgen und die Welt zu harmonisieren. In einem Gedicht heißt es: „Ein Stück Literatur ist für die Ewigkeit bestimmt. Ein Land ist mit Streitkräften bewaffnet“. Ein Stück Literatur besteht die Prüfung der Zeit, indem es über Wohlwollen, Loyalität und Moral schreibt. Ein Land genießt eine lange Existenz, indem es keinen Krieg beginnt, auch wenn es mit Streitkräften bewaffnet ist. Wenn einer mit literarischen und kriegerischen Fähigkeiten ausgestattet ist und diese für böse Zwecke einsetzt, verliert er Tugend und infolge dessen seinen Rang und sein Ansehen. Er wird daher sowohl vom Himmel als auch von der Erde verdammt werden und für immer aus dem Dasein verschwinden.

Zum Beispiel haben wir in der Geschichte und in der Gegenwart noch niemanden gesehen, der bereit war, seine Feder zu beschmutzen oder sich den Mund zu beschmutzen, indem er Artikel schrieb, um Kaiser Jie (桀) und Kaiser Zhou (纣) zu loben, die dafür berüchtigt waren, korrupt und brutal zu sein. Die taoistischen, konfuzianischen und buddhistischen Schriften, der respektable Kaiser Wen (文), Kaiser Wu (武) und der Herzog von Zhou (周公) sowie die talentierten Charaktere der Tang und Song-Dynastie betonten jedoch alle die Tugend, wenn sie Kampfkünste praktizierten oder Literatur schrieben. Mit Literatur und Kampfkunst-Tugend etablierte China seine fünftausend jährige Kultur.

Die Kampfkunst-Tugend ist die Tugend, die das Gute nicht schikaniert und das Böse nicht fürchtet. In den alten Zeiten, als Kaiser Huang mit dem Rebellenführer Chi You kämpfte, besiegte er die Bösen mit Gerechtigkeit und schuf so eine Geschichte der Kampfkunst-Tugend. König Tang aus der Shang-Dynastie und Kaiser Wen und Wu praktizierten das Dao, um diejenigen zu besiegen, die dem Dao nicht folgten. Der große Kaiser Tang Taizong baute den Lingyan-Pavillon, um die Kampfkunst-Tugend, Loyalität und Mut zu fördern. Zhang Sanfeng gründete Taiji und eroberte Kämpfer der Welt, indem er so sanft wie Wasser war und Härte mit Sanftheit besiegte. Laotse sagte: „Die beste Eigenschaft ist die des Wassers. Wasser nützt allem, aber es wetteifert nicht, und es geht bereitwillig dorthin, wo andere es hassen, also ist es fast wie das Dao.“ Die Praxis des Taiji verwendet nicht nur sanfte und langsame Bewegungen, um die Gesundheit zu fördern und das Leben zu verlängern, sondern sie ist auch in der Lage, Härte mit Sanftheit zu besiegen und Gewalt zu beenden, ohne Menschen zu verletzen. Es veranschaulicht daher die Kampfkunst-Tugend.

Die Kampfkunst-Tugend geht verloren, wenn man nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden kann, wenn man das Gute schikaniert und das Böse fürchtet, wenn man seine Macht ausnutzt, um die Schwachen auszunutzen, oder wenn man den Bösen hilft, böse Taten zu begehen. Wer ohne Tugend ist, verliert nicht nur die Tugend, sondern auch Wohlwollen und Rechtschaffenheit vollständig; er wird seine Kampfkunstfähigkeiten nicht mehr behalten können und nur noch schlechte karmische Vergeltung erfahren.

Man sammelt Kampfkunst-Tugend an, wenn man an die karmische Vergeltung glaubt und zwischen Gut und Böse und zwischen Rechtschaffenheit und Bosheit unterscheidet. Man kultiviert das Herz und verbessert seinen moralischen Standard, setzt seinen Geist darauf, das Dao zu lernen, nimmt Ruhm und Reichtum auf die leichte Schulter und ist gutherzig und standhaft. Obwohl er viele Entbehrungen ertragen hat, wird er nicht aufgeben, nachdem er unzählige Male geprüft wurde. Wenn er mächtigen und bösartigen Kräften oder Personen böser Natur gegenübersteht, hat er keine Angst, und seine Fähigkeiten werden nicht beeinträchtigt.

Ohne Angst ist der Verstand ruhig und der Geist konzentriert. Mit seinen kompromisslosen Fähigkeiten kann man Gewalt verhindern und Konflikte beenden. Wenn er sich nach den traditionellen chinesischen Tugenden wie Loyalität, Nachsicht, Wohlwollen, Rechtschaffenheit, Frömmigkeit und Ehrlichkeit verhält, kann er hervorragende Kampfkunstfertigkeiten entwickeln und von Natur aus Kampfkunst-Tugend entwickeln. Unter den Kampfkunst-Tugenden sind die Unterscheidung zwischen Gut und Böse, zwischen Rechtschaffenheit und Bosheit und der Glaube an karmische Vergeltung die wichtigsten. Alle anderen Tugenden leiten sich von diesen ab. Es ist genau wie das, was Laotse sagte: „Wenn die Tugend verloren geht, gibt es Wohlwollen. Wenn Wohlwollen verloren geht, gibt es Rechtschaffenheit. Wenn die Rechtschaffenheit verloren geht, gibt es Zeremonie. Die Rituale der Zeremonie sind die kleinste Hülle des Glaubens und der Treue; sie sind der Beginn aller Verwirrung und Unordnung…“. Dementsprechend stehen Moral und Güte an erster Stelle.

Um die Kampfkunst-Tugend zu entwickeln, erlangt man Kampfkunst-Fähigkeiten, die auf Tugend basieren, und kultiviert die Tugend beim Ausüben der Kampfkunst. Man praktiziert sowohl Kampfkunstfertigkeiten als auch moralische Standards gleichzeitig. Nur wenn man es auf diese Weise tut, kann man die Kampfkunst-Tugend von Chinas fünftausend Jahre alter göttlicher Kultur verlängern.

4. Juni 2008

Youfu Li